Die neue Sonderausstellung, die im MAK vom 18.1.-17.4.2017 läuft, zeigt nicht nur ein faszinierendes Kapitel des österreichischen Kunsthandwerks auf, sondern auch die Verbindung zwischen den österreichischen Künstlern und den Zentren der böhmischen Glasindustrie.

2016 wurden „Eulen nach Venedig“ getragen: in den Räumlichkeiten von Le Stanze del Vetro wurde damals die beeindruckende Schau von österreichischen Glas gezeigt und begeisterte und inspirierte auch die Glaskünstler von Murano.

Direktor Christoph Thun-Hohenstein und Kurator Rainald Franz bei der Pressekonferenz
Nun ist die Gesamtschau von über 300 Gläsern aus den letzten Jahrzehnten der österreichisch-ungarischen Monarchie bis zum Ende der Ersten Republik im MAK zu sehen und sie zeigt großteils Objekte aus der MAK-Sammlung Glas und Keramik. Mit der am 1.2. beginnenden Ausstellung der Gläser der Empire- und Biedermeierzeit wird damit ein großer Überblick über die Glaskunst geboten.

Das Glas der Architekten
Neue Formen, Oberflächen, spezielle Effekte, bekanntes und wahrscheinlich für viele Neues ist in dieser Ausstellung zu sehen, und wahrscheinlich wären viele Werke im Entwurfsstadium stecken geblieben, wenn es nicht die handwerkliche Kunst der böhmischen Glasbläser gegeben hätte, die nach und mit den österreichischen Künstlern die Schmuck- aber auch die Gebrauchsgegenstände fertigten.

Das Glas der Architekten
Heute weltbekannte Protagonisten der Wiener Moderne wie Josef Hoffmann, Kolomann Moser, Joseph Maria Olbrich, Leopold Bauer, Otto Prutscher, Oskar Strnad, Oswald Haerdtl und Adolf Loos schufen bahnbrechend neue Entwürfe für Zier- und Gebrauchsglas.

Das Glas der Architekten

Studenten der Wiener Akademie der bildenden Künste, der Kunstgewerbeschule, der technischen Universität standen in Kontakt mit in Wien etablierten Glasmanufakturen wie Bakalowits & Söhne und J. & L. Lobmeyr sowie der Wiener Secession, der Wiener Werkstätte oder dem Österreichischen Werkbund und realisierten radikal neue Formkonzepte, die zum Teil auch heute noch erhältlich und produziert werden.

Das Glas der Architekten
Hoch gehalten wurde auch das Credo der gleichberechtigten Zusammenarbeit vom Entwerfer und Handwerker, was dazu führte, dass die Architekten nicht nur am Entwurf, sondern auch in den Glashütten vor den Glasöfen arbeiteten und so – ganz im Sinne von Otto Wagner und Adolf Loos – die Möglichkeiten der Glasbearbeitung am besten ausschöpfen konnten.

Das Glas der Architekten
Die Zentren der böhmischen Glasindustrie – Steinschönau und Haida – boten mit ihren innovativen Material- und Gestaltungsmethoden die notwendige Unterstützung zur Umsetzung vieler außergewöhnlicher Ideen und Entwürfe. Wiener Kunstglas nach Architektenentwurf wurde zu einem fixen Bestandteil und einem Markenzeichen in der Secessionsausstellung in Wien 1900 wie auch in der Werkbundausstellung in Köln 1914 bis zur Exposition internationale des Arts décoratifs et industriels modernes in Paris 1925, und natürlich im Sortiment der Wiener Werkstätten.

Das Glas der Architekten
Die Ausstellung zeigt nicht nur die bekannten typischen schwarz-weiß Entwürfe von Josef Hoffmann und den einzigen – dafür aber zeitlosen – Glasentwurf von Adolf Loos, sondern auch kleine zarte Glasfigürchen, die an Muranokunst aber auch an Swarovski erinnern. Ergänzt wird die Ausstellung durch Entwurfszeichnungen und Fotografien, die damalige Ausstellungen dokumentieren und so die Wirkung, die die radikal modernen Objekte auf die Öffentlichkeit damals hatten, nachvollziehbar machen.

Das Glas der Architekten
Jeden Samstag um 15:00 Uhr und jeden Sonntag um 14:00 Uhr finden Führungen durch die Ausstellung statt, am Donnerstag, den 2.3.2017 kann man an einer Kuratorenführung mit Rainald Franz teilnehmen. Das MAK ist jeden Dienstag von 10:00 bis 22:00 Uhr und Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Jeden Dienstag von 18:00 bis 22:00 Uhr ist der Eintritt frei.

Das Glas der Architekten

18.1.-17.4.2017 Das Glas der Architekten. Wien 1900-1937
Eine Kooperation von MAK und Le Stanze del Vetro
MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst Ausstellungshalle
1010 Wien, Stubenring 5
Tel: +43 1 711 36-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mak.at

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen

Event Kalender

März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Event Suche

Zum Seitenanfang