Hier ist Action, aber auch Ayurveda, Kur, Erholung und Entspannung angesagt. In der Nähe der bekannten Brauerei liegt eine der größten Thermen Sloweniens in dem Ort, der landesweit auch durch sein Bier geschätzt wird.

Geschichte

Tüffer, so der frühere deutsche Name von Laško ist bereits um 800 v.Chr. zur Zeit der Urnenfeld-Kultur besiedelt. Auch den Römern sagt man nach, dass sie hier bereits die Heilwirkung des Thermalwassers genossen haben, so findet sich auch die Rimske Therme (die römische Therme) in der Nähe.

Das Hotel Wellness Park Laško (Foto © Thermana Laško)
1147 wird die Siedlung erstmals urkundlich erwähnt, 1227 wird Laško zum Stadtbezirk und zum Hauptquartier des Provinzgerichts. Die Stadt, die damals von den Grafen von Celje regiert wird blüht auf.
Mit der Südbahnstrecke entsteht hier auch das erste Bad. Der österreichische Ingenieur Leopold Rödel, der auch für die Eisenbahnlinie von Celje nach Laško verantwortlich zeichnet, kauft Land um ein Schwimmbad zu errichten, wobei er den Einheimische reduzierte Eintrittspreise verspricht, die sie später immer wieder einfordern mussten.

Die Hotel-Lobby (Foto © Thermana Laško)
1853 entsteht hier das erste Thermalbad (Tüffer), das nach dem Habsburger Kaiser Franz Joseph I. benannt wird. Blumengärten und Parks werden angelegt. Am 1.5.1854 wird das Bad offiziell eröffnet.

Blick in das Restaurant
1856/57 kauft Dr. Lorenz von Stein das Bad und setzt sich zum Ziel die Gesellschaft und Elite nach Laško zu bringen. Er legt einen Kurpark mit exotischen und einheimischen Bäumen an, achtet auf sonnige und schattige Plätze und schmückt ihn mit vielen Skulpturen. Außerdem erweitert er das SPA-Gebäude auf drei Stockwerke und den Bidermaier Salon.

Ein Behandlungszimmer im Hotel Wellness Park Laško (Foto © Thermana Laško)
Am Savinja Fluss entstehen Holzpavillons, getrennt für Frauen und Männer. Das Hauptgebäude wird mit den Innovationen der damaligen Zeit ausgestattet – Telefon und Telegraph halten Einzug.
1879 übernimmt der Unternehmer und begeisterte Sportler Teodor Gunkel das Resort. Seine Werbemaßnahmen sorgen wieder für bessere Zeiten im Resort, das zu dieser Zeit bereits manches von seinem früheren Glanz verloren hatte. Die Badeeinrichtungen werden erneuert und 1882 entsteht in Kooperation mit der Brauerei das erste „Thermalbier“ von den Gästen Sanitärbier genannt. Gunkel baut die Sportmöglichkeiten weiter aus: ein Reitstall für 12 Pferde wird errichtet, ebenso Bowlingbahnen, Tennisplätze und ein Cricketplatz. Die Pferde erhalten ein eigenes Thermalwasserbecken, um sich nicht in der Savinja beim Baden zu infizieren. Außerdem werden Hunde trainiert Kunststücke vorzuführen, die die Gäste dann während des Tages unterhalten.

Thermana Laško

Gunkel hoffte auch sehr auf einen Besuch der kaiserlichen Hoheit Franz Joseph I. und baute daher eine eigene imperiale Badekabine mit einer goldenen Österreichisch-Ungarischen Krone, die man heute noch unter Glas im SPA Café sehen kann.

Pivo Laško
Glanzvolle und mondäne Zeiten wechseln mit Krisenzeiten und Verfall. Die schwarzen Wolken des Weltkriegs kamen auch nach Laška, das Bad wurde zu einem Militärspital umgewandelt und der Park wurde ein Militärcamp. Die wertvollen Bäume wurden geschlägert um Feuerholz zu haben. Im Bad und SPA wurde alles, was nicht niet- und nagelfest war, ausgeschlachtet. 1921 schließlich erhielt das Bad wieder neue Eigentümer: Karlovšek, Smrtnik und Roblek, die wieder eine Renovierung einleiteten, die im Jahre 1923 abgeschlossen war, das Bad wurde wieder eröffnet. Die neuen Besitzer erweiterten das Angebot um viele medizinische Neuheiten wie Bestrahlungen, Hydrotherapy und medizinische Bäder.

Im Café
1936 wird bei Grabungen herausgefunden, dass das Wasser aus 700 Meter Tiefe kommt. Vier Thermalquellen bringen tausende Liter Wasser in der Minute hervor. Das Thermalwasser bringt viele neue und alte Besucher zur Therme, eine der Blütezeiten der Therme beginnt, die jedoch durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wieder beendet wird.
Nach seinem Ende werden hier vor allem verwundete Partisanen und Menschen, die aus deutschen Konzentrationslagern zurückkehren, behandelt. 1953 wird ein Institut für Rehabilitation für Menschen mit Behinderungen eingerichtet, die Gebäude werden renoviert und die Einrichtung erneuert und ergänzt.

Blick auf den Fluss
1954 kann man bereits das 100. Jubiläum feiern und mit Dr. Barle kommt ein Spezialist für physische Rehabilitation nach Laško und fördert damit den Aufstieg als Rehabilitations-SPA.
Die Entwicklung der Therme und der Stadt in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts zeigt jedoch wieder nach oben: Die medizinischen Anwendungen werden weiterentwickelt, es wird verstärkt auf einen ganzheitlichen Ansatz Wert gelegt, Behandlungen und Angebote werden an die Lebensbedürfnisse und Wünsche der Gäste Schritt für Schritt angepasst.

Süße Köstlichkeiten
Heute bietet man der unterschiedlichen Klientel zwei verschiedene Hotels die ganz auf die Bedürfnisse und Wünsche angepasst sind: Während man sich im Hotel Zdravilišče Laško vornehmend um die Kurgäste und ihre speziellen Behandlungen kümmert, widmet sich das Hotel Thermana Park Laško mehr dem Wellnessgast und bietet auch für Kinder jede Menge Spaß.

Hier ist Action, aber auch Ayurveda, Kur, Erholung und Entspannung angesagt. In der Nähe der bekannten Brauerei liegt eine der größten Thermen Sloweniens in dem Ort, der landesweit auch durch sein Bier geschätzt wird.

Geschichte

Tüffer, so der frühere deutsche Name von Laško ist bereits um 800 v.Chr. zur Zeit der Urnenfeld-Kultur besiedelt. Auch den Römern sagt man nach, dass sie hier bereits die Heilwirkung des Thermalwassers genossen haben, so findet sich auch die Rimske Therme (die römische Therme) in der Nähe.

Das Hotel Wellness Park Laško (Foto © Thermana Laško)
1147 wird die Siedlung erstmals urkundlich erwähnt, 1227 wird Laško zum Stadtbezirk und zum Hauptquartier des Provinzgerichts. Die Stadt, die damals von den Grafen von Celje regiert wird blüht auf.
Mit der Südbahnstrecke entsteht hier auch das erste Bad. Der österreichische Ingenieur Leopold Rödel, der auch für die Eisenbahnlinie von Celje nach Laško verantwortlich zeichnet, kauft Land um ein Schwimmbad zu errichten, wobei er den Einheimische reduzierte Eintrittspreise verspricht, die sie später immer wieder einfordern mussten.

Die Hotel-Lobby (Foto © Thermana Laško)
1853 entsteht hier das erste Thermalbad (Tüffer), das nach dem Habsburger Kaiser Franz Joseph I. benannt wird. Blumengärten und Parks werden angelegt. Am 1.5.1854 wird das Bad offiziell eröffnet.

Blick in das Restaurant
1856/57 kauft Dr. Lorenz von Stein das Bad und setzt sich zum Ziel die Gesellschaft und Elite nach Laško zu bringen. Er legt einen Kurpark mit exotischen und einheimischen Bäumen an, achtet auf sonnige und schattige Plätze und schmückt ihn mit vielen Skulpturen. Außerdem erweitert er das SPA-Gebäude auf drei Stockwerke und den Bidermaier Salon.

Ein Behandlungszimmer im Hotel Wellness Park Laško (Foto © Thermana Laško)
Am Savinja Fluss entstehen Holzpavillons, getrennt für Frauen und Männer. Das Hauptgebäude wird mit den Innovationen der damaligen Zeit ausgestattet – Telefon und Telegraph halten Einzug.
1879 übernimmt der Unternehmer und begeisterte Sportler Teodor Gunkel das Resort. Seine Werbemaßnahmen sorgen wieder für bessere Zeiten im Resort, das zu dieser Zeit bereits manches von seinem früheren Glanz verloren hatte. Die Badeeinrichtungen werden erneuert und 1882 entsteht in Kooperation mit der Brauerei das erste „Thermalbier“ von den Gästen Sanitärbier genannt. Gunkel baut die Sportmöglichkeiten weiter aus: ein Reitstall für 12 Pferde wird errichtet, ebenso Bowlingbahnen, Tennisplätze und ein Cricketplatz. Die Pferde erhalten ein eigenes Thermalwasserbecken, um sich nicht in der Savinja beim Baden zu infizieren. Außerdem werden Hunde trainiert Kunststücke vorzuführen, die die Gäste dann während des Tages unterhalten.

Thermana Laško

Gunkel hoffte auch sehr auf einen Besuch der kaiserlichen Hoheit Franz Joseph I. und baute daher eine eigene imperiale Badekabine mit einer goldenen Österreichisch-Ungarischen Krone, die man heute noch unter Glas im SPA Café sehen kann.

Pivo Laško
Glanzvolle und mondäne Zeiten wechseln mit Krisenzeiten und Verfall. Die schwarzen Wolken des Weltkriegs kamen auch nach Laška, das Bad wurde zu einem Militärspital umgewandelt und der Park wurde ein Militärcamp. Die wertvollen Bäume wurden geschlägert um Feuerholz zu haben. Im Bad und SPA wurde alles, was nicht niet- und nagelfest war, ausgeschlachtet. 1921 schließlich erhielt das Bad wieder neue Eigentümer: Karlovšek, Smrtnik und Roblek, die wieder eine Renovierung einleiteten, die im Jahre 1923 abgeschlossen war, das Bad wurde wieder eröffnet. Die neuen Besitzer erweiterten das Angebot um viele medizinische Neuheiten wie Bestrahlungen, Hydrotherapy und medizinische Bäder.

Im Café
1936 wird bei Grabungen herausgefunden, dass das Wasser aus 700 Meter Tiefe kommt. Vier Thermalquellen bringen tausende Liter Wasser in der Minute hervor. Das Thermalwasser bringt viele neue und alte Besucher zur Therme, eine der Blütezeiten der Therme beginnt, die jedoch durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wieder beendet wird.
Nach seinem Ende werden hier vor allem verwundete Partisanen und Menschen, die aus deutschen Konzentrationslagern zurückkehren, behandelt. 1953 wird ein Institut für Rehabilitation für Menschen mit Behinderungen eingerichtet, die Gebäude werden renoviert und die Einrichtung erneuert und ergänzt.

Blick auf den Fluss
1954 kann man bereits das 100. Jubiläum feiern und mit Dr. Barle kommt ein Spezialist für physische Rehabilitation nach Laško und fördert damit den Aufstieg als Rehabilitations-SPA.
Die Entwicklung der Therme und der Stadt in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts zeigt jedoch wieder nach oben: Die medizinischen Anwendungen werden weiterentwickelt, es wird verstärkt auf einen ganzheitlichen Ansatz Wert gelegt, Behandlungen und Angebote werden an die Lebensbedürfnisse und Wünsche der Gäste Schritt für Schritt angepasst.

Süße Köstlichkeiten
Heute bietet man der unterschiedlichen Klientel zwei verschiedene Hotels die ganz auf die Bedürfnisse und Wünsche angepasst sind: Während man sich im Hotel Zdravilišče Laško vornehmend um die Kurgäste und ihre speziellen Behandlungen kümmert, widmet sich das Hotel Thermana Park Laško mehr dem Wellnessgast und bietet auch für Kinder jede Menge Spaß.

Das Thermalwasser und das Hotel Wellness Park Laško

Das Thermalwasser

Das Wasser der Thermalquelle von Laško ist reich an Kalium, Magnesium, Natrium und enthält außerdem Sulfatone, Chloride, Metabore und Mestasilize Säure. Der Mineralgehalt des Wassers, das eine Temperatur von 32°bis 34°C hat, weist darauf hin, dass es lange unter der Erdoberfläche floss und auf seinem Weg Dolomit, Kalzium, Magnesium und Quarz löste, es wird als mittelstark mineralisiertes Wasser eingestuft.

Thermana Laško
Heilende Wirkung verspricht die Anwendung vor allem bei leicht erhöhtem Blutdruck, chronischen Gelenk- und Wirbelsäuleentzündungen und bei schweren Gehbehinderungen. Außerdem hat es eine wohltuende Wirkung bei Rekonvaleszenz und Regeneration und hilft bei Wiederherstellung des Wohlbefindens.

Hotel Wellness Park Laško

Wir waren bei unserem Besuch im Hotel Thermana Park Laško, das in den slowenischen Semesterferien fast an die Grenzen seiner Größe kam – es war nahezu ausgebucht.

Zimmer

Es erwartet Sie ein modern eingerichtetes Hotel mit 181 Zimmern und 7 Appartements der Kategorie 4-Sterne Superior, ein Hotelrestaurant und hauseigenes Café, ein FitnessCenter und eine Kinderecke. Thermal-, Sauna-, Spa & Wellness-Center sind mit dem Bademantel vom Zimmer aus erreichbar.

Ein Zimmer im Hotel Wellness Park Laško

Die Zimmer sind mit Dusche, Badewanne oder Whirlpool, Haartrockner, kostenlosem WLan, Minibar, Safe, LCD TV, Telefon, Klimaanlage und Bademantel ausgestattet. Schon bei den Zimmern wird auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gäste eingegangen: so gibt es Zimmer mit 220cm langen Betten, einige sind gemäß dem Halal-Zertifikat eingerichtet, manche haben Holzparkettböden, manche sind für kleine Haustiere erlaubt, außerdem gibt es speziell eingerichtete Zimmer für Menschen mit Bewegungseinschränkungen und welche mit energetischen Schildern und speziellen slowenischen Betten.

Blick in die Hotelhalle (Foto © Hotel Wellness Park Laško)
Die Farbgestaltung (grün, blau, orange und beige) passt sich den vier Grundelementen an: Wasser, Erde, Feuer, Luft.

Thermalzentrum

Das Thermalzentrum (die Benützung ist im Hotelpreis inkludiert) bietet eine Wasserfläche von 2.200m2 im Hallen- und Freibadbereich, der von Mai bis Oktober geöffnet ist.
Eine prächtige Glaskuppel umschließt das Schwimmbecken mit Wellenbad, drei Whirlpools (oberhalb der Schwimmbecken), einen Kneipp-Pfad, den Wasserspielpark für Kinder, ein Rekreationsbecken, Massagebecken, einen Wildbach und eine Wasserrutschbahn.

Der Aquapark (Foto © Thermana Laško)

Hier gibt es für Kinder und Jugendliche jede Menge Action und Spaß. Erfreulich ist, dass es hier auch jede Menge Liegestühle auf die Gäste warten, so haben wir trotz der vollen Belegung dennoch freie Plätze ergattert, allerdings muss angemerkt werden, dass die Lautstärke durch das actionreiche Angebot natürlich auch dementsprechend hoch ist. Wer also nicht mit Kindern unterwegs ist und sich mehr nach Ruhe und Entspannung sehnt, sollte sich lieber in die wunderschöne Saunawelt oder ins Wellness & Spa Zentrum zurückziehen.

Schwimmbad (Foto © Thermana Laško)
Im Freien wartet noch ein 25 Meter langes Rekreationsbecken, ein Kinderschwimmbecken, eine Wasserrutsche, eine Wasserrutschbahn und ein Thermalwasserschwimmbecken, das mit dem Hallenbad verbunden ist, auf die Gäste.

(Foto © Thermana Laško)
Die Saunawelt kann sich sehen lassen: ausgestattet mit Infrarotsauna, Laconium, klassischen finnischen Saunas und Dampfsaunas gibt es hier auch drei Ruhestätten, in die man sich zurückziehen kann. Ein inneres Schwimmbecken mit kaltem Wasser sorgt für Abkühlung, ein Becken im Freien mit warmem Wasser und eine Erfrischungsbar heben das Wohlfühl-Feeling weiter.

(Foto © Thermana Laško)
Im Wellness & Spa Zentrum erstrecken sich auf 1.200m2 die modern eingerichteten Räume für Behandlungen, Fitness und Rekreation. Hier kann man zwischen klassicher Massage, Ayurveda- und Thaimassagen wählen oder sich mit bekannten Kosmetiklinien beautymäßig verwöhnen lassen. Aber auch ausgefallene Techniken wie die Hot Stone Therapie, klinische Aromatherapie, hawaiianische Lomi Lomi Massage oder Shiatsu werden hier angeboten und für romantische Stunden sorgen die thematischen Bäder zu Zweit. Natürlich dürfen in der Stadt des Bieres auch einzigartige Bierbehandlungen nicht fehlen.

Bäder zu Zweit (Foto © Thermana Laško)
Im FitnessCenter steht ganztägig ein persönlicher Trainer zur Verfügung und wenn die Sonne nicht so richtig mitspielt, kann man sich im Solarium die gesunde Bräune der Haut holen.

Das Highlight - Ayurveda

Highlight des Resorts

Highlight des Hotels ist aber ganz sicher das Ayurveda Zentrum. Das aus Indien stammende System der traditionellen Medizin wird auch in unseren Breiten immer beliebter. In der Thermana Laško werden aber nicht nur einige spezielle Anwendungen angeboten, hier treffen wirklich Ayus (Leben) und Veda (Wissen, Wissenschaft) zusammen. Es werden verschiedene Pakete zu 4-, 6-, 8-, 11- und 15-Tagen angeboten, die alle gemeinsam haben, dass eine Einführungsberatung durch den Ayurveda-Spezialisten stattfindet und dabei ein individueller Behandlungs- und Diätplan erstellt wird, täglich eine weitere Beratung von 20 Minuten folgt und zwei Ayurveda-Behandlungen pro Tag durchgeführt werden. Ayurvedische Nahrungsergänzungsmittel und Kräutertee inklusive. Im Hotel wartet ein eigenes Ayurveda-Team aus Kerala, der Wiege des Ayurveda in Indien auf die Gäste.

Dr. Ajith Chakrapani Somarajan (links) und Küchenchef Soni Kollamkudy Chakkappan (rechts)

Wir konnten beim Mittagessen mit Dr. Ajith Chakrapani Somarajan, dem Leiter des Teams und mit dem Ayurveda-Küchenchef Soni Kollamkudy Chakkappan plaudern und auch die Ayurvedische Küche verkosten und waren alle recht begeistert.

Köstlicher Zwiebel

Gestartet wurde mit Ayurveda Tee (schmeckt nach Zimt), der das ganze Menü begleitete. Als Vorspeise wurde Onion Pakoda serviert. Köstlicher Zwiebel in Reis- und Kichererbsenteig mit Chili, Ingwer, Kurkuma und einer süß-pikanten Sauce.

Linsensuppe mit dem Chapati (Fladenbrot)

Dann folgte eine hervorragende Linsensuppe aus roten Linsen mit Karotten, Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Kurkuma und Kümmel.

Gebratener Käse, Basmati Reis, Gemüse und Frittierte Gemüsebällchen

Hauptspeise war ein Teller mit Vegetable Pulao (Basmati Reis, Gemüse, Zimt, Lorbeer, Kardamon) mit Butter Paneer Masala (gebratener junger Käse, Sauce, Gewürzen) und Vegetable Muchurian (frittierte Gemüsebällchen mit Sojasauce). Alles ganz besonders würzig und sehr köstlich.

Die Nachspeise

Als Nachspeise gab es Green Soybeans Payasam (grüne Sojabohnen, Mungosprossen, Kokoscreme, Kardamom, Nüsse und Rosinen). Wenn es vielleicht auch nicht so köstlich aussieht wie eine Schokoladetorte, glauben Sie mir, es schmeckte vorzüglich. Außerdem kann ich die Aussage von Dr. Ajith Chakrapani Somarajan bestätigen, das Menü war schmackhaft, es sättigte, war aber nicht schwer. Man hat auch lange keinen Hunger, es ist aber trotzdem leicht. Einfach eine tolle Alternative zu unserer Schnitzel- und Schweinsbratenkost.

Ayurveda Massagen (Foto © Thermana Laško)

Auch die Massage hat mir sehr gut getan und etliche meiner Nackenverspannungen gelöst (ehrlicherweise muss gesagt werden, dass die Massage in der Rimske Therme hier schon vorgearbeitet hatte). Da Ayurveda eng mit Yoga verbunden ist, wird auch dieses im Hotel durch einen eigenen Spezialisten angeboten, der dafür sorgt, Geist, körperliche Bewegung, Atmung wieder in Einklang zu bringen und mittels Meditationstechniken hilft auch das emotionelle Gleichgewicht wieder herzustellen. Auf jeden Fall eine sehr runde Sache, die es sich lohnt, einmal länger auszuprobieren.

Dr. Ajith Chakrapani Somarojan erzählt über Ayurveda:

Allein unser Gespräch über Ernährung hat uns schon in einigen Punkten erstaunt. Oder wussten Sie, dass man gekochte Lebensmittel und Rohkost nicht in einer Mahlzeit kombinieren, kaltes Wasser meiden und frisch zubereitete Nahrung nicht mit Resten kombinieren soll? Der Tipp, dass man langsam essen soll und jeden Bissen gut durchkauen, einmal wöchentlich nur flüssige Nahrung zu sich nehmen soll und die letzte Mahlzeit etwa drei Stunden vor dem Schlafengehen erfolgen soll, um Verdauungs- und Schlafstörungen zu vermeiden, hatte ich doch schon einmal gehört. Dennoch war es gut, sich auch diese Ratschläge wieder in Erinnerung zu rufen…

Dr. Ajith Chakrapani Somarojan erzählt über die Behandlungen und die Dauer:

Und selbst wenn Sie Ayurveda (noch) nicht schätzen, probieren Sie auf jeden Fall einzelne Speisen. Diese werden auch beim abendlichen Büffet angeboten und es lohnt sich wirklich einmal die verschiedenen Gewürze und Geschmäcker auszuprobieren.

Dr. Ajith Chakrapani Somarojan über die Doshas:

Gastronomie, Video und Plan

Gastronomie

Die Küche des Hotels glänzt aber nicht nur mit ayurvedischen Köstlichkeiten, es stehen auch slowenische Spezialitäten oder internationale Gerichte auf dem Speisenplan. Außerdem kann man sich über thematische Abende oder besondere Biermenüs freuen. Natürlich legt man großen Wert auf ökologisch angebaute Zutaten aus der näheren Umgebung und widmet sich gerne den saisonalen Angeboten.
Süße Leckermäulchen werden sich über das breite Angebot an Kuchen freuen, die die Konditormeisterinnen im hauseignen Café bereithalten.

Palatschinken zum Frühstück - herrlich

Sowohl Frühstück wie auch Abendessen wird in Buffetform dargeboten und die Auswahl kann sich sehen lassen. Gerne wird auch auf die Wünsche der Gäste eingegangen, vieles wird vor Ort frisch zubereitet und man kann dem Koch über die Schulter schauen.

Sowohl Muscheln wie auch der Meeresfrüchtesalat waren köstlich

Kurz zusammengefasst: Volle Empfehlung für alle, die mit Kindern reisen oder sich einmal so richtig in die Welt von Ayurveda begeben möchten.

Bildershow, Video und Plan

Bildershow

Video

Plan 

 

Thermana Laško
3270 Laško, Zdraviliška cesta 6
Tel: +386 423 20 00
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.thermana.si

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
Zum Seitenanfang