Arthur Schnitzler ist aus der deutschsprachigen Literatur nicht wegzudenken. Diesen Umstand verdanken wir möglicherweise Olga Waissnix…

Anatol, Der Reigen, Liebelei – all die großen Werke Arthur Schnitzlers sind wohl bekannt, kaum bekannt ist jedoch, dass es einer Frau bedurfte, die ihn immer wieder ermutigte, sich auf ein Leben als Schriftsteller einzulassen, ihm versicherte, als welch großer Dichter er einmal gelten würde und auch dass sein Traum, einmal am Burgtheater aufgeführt zu werden, wahr werden würde.

Olga Waissnix war die Frau eines anderen, des Thalhofwirten in Reichenau an der Rax, verheiratet und Mutter dreier Kinder. Sie verliebte sich 1886 während eines Aufenthalts in Meran in den jungen Arzt, wohlwissend, dass ein Liebesverhältnis ihren guten Ruf in Gefahr bringen würde. Dennoch begleitete sie und ihre Brief ihr ganzes Leben Arthur Schnitzler. Und obwohl es auch zwischen beiden genügend Missverständnisse gab, war sie die einzige, mit der der Dichter „gscheit reden“ konnte.

Elisabeth-Joe Harriet zeichnet in dem Buch die Lebensgeschichte der Thalhofwirtin, zeigt an Hand des Briefverkehrs zwischen ihr und Schnitzler, wie nahe sich die beiden standen und wie schwierig es für Olga Waissnix und auch für Schnitzler war von der großen Liebe zu einer beeindruckenden Freundschaft zu finden.

Zugleich lernt man aber auch den Schriftsteller Schnitzler kennen, begleitet ihn zu seinen vielen amourösen Abenteuern, erfährt wie sehr er an seinem Beruf litt, aber auch an seiner „Schriftstelllerei“. Olga Waissnix war es nicht mehr vergönnt seine großen Erfolge mit zu erleben.

Ohne die Möglichkeit ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten, eingeschränkt durch ihren eifersüchtigen Ehemann, vom Vater immer wieder ermahnt sich auf nichts einzulassen, erkrankt sie schwer und fällt schließlich nach langer schwerer Krankheit einem frühen Tode zum Opfer.

Ein Buch, das nicht nur das Leben zweier Menschen spannend beleuchtet, sondern auch die Zeit und den Menschen Arthur Schnitzler. Lesenswert auch für alle, die seine Werke besser verstehen möchten.

Die unvollendete Geliebte. Olga Waissnix und Arthur Schnitzler
ISBN 978-3-85002-907-0
Amalthea
www.amalthea.at

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen

Buchtipps

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:
captcha 
Zum Seitenanfang